Niedersachen klar Logo

Despetal

Das Vereinfachte Flurbereinigungsverfahen Despetal



Das geplante Gebiet der Vereinfachten Flurbereinigung Despetal erstreckt sich auf Teile der Gemarkungen Barfelde, Dötzum, Eddinghausen, Eitzum, Gronau, Heinum, Nienstedt (alle Stadt Gronau/Samtgemeinde Leinebergland) und Hönze (Gemeinde Sibbesse).

Es liegt östlich von Gronau und südlich des Hildesheimer Waldes und grenzt an die ehemaligen Flurbereinigungsverfahren Betheln und Eberholzen an.

Neben agrarstrukturellen Zielen soll in dem Verfahren auch die Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen bodenordnerisch begleitet werden. In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zu Hochwasserereignissen an der Despe und ihren Nebengewässern.
Daher sind hier Hochwasserschutzmaßnahmen vorgesehen, die gemeinsam durch die SG Leinebergland, die Gemeinde Sibbesse und dem Landkreis Hildesheim geplant werden.


In der Flurbereinigung sollen folgende Ziele umgesetzt werden:

• Erhaltung und Stärkung einer funktions- und wettbewerbsfähigen Landwirtschaft

• Anpassung des Wegenetzes an die heutigen Anforderungen

• Auflösung von Landnutzungskonflikten

• Zusammenlegung zersplitterten landwirtschaftlichen Grundbesitzes

• Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen an der Despe und deren Zuflüssen

• Erhaltung und Entwicklung einer artenreichen und vielfältigen Landschaft

• Biotopvernetzung

• Arrondierung von Naturschutzflächen

• Anlage von Gewässerrandstreifen und Gewässerentwicklung

Projektleiter
Herr Edgar Bäkermann
Tel: +49 5121 6970-147
Fax: +49 5121 6970-202

weitere Informationen

Despetal  

Despetal

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Edgar Bäkermann

Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser
Projektleiter
Bahnhofsplatz 3-4
31134 Hildesheim
Tel: +49 5121 6970-147
Fax: +49 5121 6970-202

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln