Niedersachen klar Logo

„Digitale Dörfer Niedersachsen“ - neues Gremium unterstützt Projekt

Gemeinden im Landkreis Holzminden können sich am digitalen Angebot beteiligen


So digital vernetzend wie das Projekt war auch die konstituierende Sitzung des neuen Gremiums, das es von nun an begleiten soll: „Digitale Dörfer in Niedersachsen“ erhält ab sofort Unterstützung durch einen Beirat aus regionalen Akteuren, der sich Corona-bedingt virtuell zu seiner ersten Sitzung Anfang Mai traf.

Im Projekt werden gemeinsam mit Kommunen in Südniedersachsen die Bedarfe der Bevölkerung im ländlichen Raum für mehr digitale Teilhabe ermittelt. Das Projekt wird in Kooperation des Fraunhofer IESE und der Stiftung Digitale Chancen durchgeführt und vom Niedersächsischen Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung gefördert.

Niedersachsens Regionalministerin Birgit Honé hat 14 Mitglieder berufen, die das Projekt in den kommenden 18 Monaten begleiten werden. „Ich freue mich sehr, dass wir wichtige regionale Akteurinnen und Akteure für den Beirat gewinnen konnten. Sie sind die Türöffner in die Dorfgemeinschaften", sagte die Ministerin zur Eröffnung der Sitzung. Die konstruktive Begleitung durch den Beirat sei ein wichtiger Beitrag zum Erfolg des Projekts, ergänzte sie. „Initiativen wie die Digitalen Dörfer leben nicht nur vom Einsatz und der Expertise der Menschen vor Ort. Um die Chancen für ganz Niedersachsen ausloten zu können, brauchen wir auch den Dialog über das Dorf hinaus", sagte Honé. Der Beirat soll das Projekt vernetzen, Inhalte und Ergebnisse in Institutionen und Einrichtungen tragen sowie Empfehlungen für das weitere Vorgehen aussprechen.

Das Gremium setzt sich zusammen aus Mitarbeiter*innen der südniedersächsischen Landkreise und der Stadt Göttingen, des Projektbüros Südniedersachsen, der Ämter für regionale Landesentwicklung Braunschweig und Leine-Weser, der Stiftung Digitale Chancen, des Fraunhofer IESE, der kommunalen Spitzenverbände sowie des Niedersächsischen LandFrauenverbands.

„Nicht nur in dieser schwierigen Pandemiezeit, sondern auch darüber hinaus werden die ländlichen Regionen von dieser Initiative profitieren. Die Teilhabe am Dorfleben und das Erleben in der Gemeinschaft kann durch digitale Lösungen gestärkt werden. Diesen Mehrwert möchten die Mitglieder des Beirats als Multiplikatoren, Fürsprecher und Berater des Projekts vermitteln, um es mehrheitlich im ländlichen Raum zu etablieren“, sagte Dinah Stollwerck-Bauer, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Leine-Weser, die die Sitzung stellvertretend für die Beiratsvorsitzende Dr. Ulrike Witt, Landesbeauftrage für regionale Landesentwicklung Braunschweig, leitete.


  Bildrechte: MB

Zusammen mit den Menschen vor Ort werden mit dem Projekt Kommunikationsplattformen für Dorfgemeinschaften aufgesetzt. Bürger*innen, Unternehmen, Kommunen und Initiativen werden so miteinander vernetzt. Ein Pilotprojekt in der Einheitsgemeinde Gleichen (Gleichen.digital) soll mit dem Projekt auf weitere Orte Südniedersachsens ausgeweitet werden.


Die Gemeinden im Landkreis Holzminden sind dazu aufgerufen bei dem Projekt mitzumachen:

Sie sind neugierig geworden und möchten mit Ihrem Dorf oder Ihrer Gemeinde dabei sein? Sie möchten die Angebote der Digitalen Dörfer nutzen und haben vielleicht schon eine Idee zur Weiterentwicklung?

Dann klicken Sie hier und erhalten weitere Informationen >>


„Für das Projekt Digitale Dörfer Niedersachsen ist die Beratung durch den Beirat sehr wichtig", sagte die Beiratsvorsitzende Dr. Ulrike Witt, Landesbeauftrage für regionale Entwicklung Braunschweig, im Vorfeld. „Die Mitglieder des Beirats bringen eine breite Expertise und ganz unterschiedliche Blickwinkel und Aspekte in Bezug auf die Verbesserung des digitalen Austauschs im ländlichen Raum in das Projekt ein", so Frau Dr. Witt weiter.

Nach Projektabschluss wird der Beirat den Nutzen der digitalen Anwendungen bewerten und eine Empfehlung zum geplanten Rollout auf ganz Niedersachsen geben.

Hintergrund:
In Niedersachsen startete im Oktober 2018 ein erstes Modellprojekt „Digitale Dörfer" im Ortsteil Bremke der Gemeinde Gleichen. Das Projekt der Stiftung Digitale Chancen und des Fraunhofer Instituts für Experimentelles Software Engineering (IESE) wurde im Juni 2020 auf alle 16 Dörfer Gleichens ausgeweitet. Durch die neue Landesförderung sollen die digitalen Lösungen nun in einer Reallaborsituation in Südniedersachsen ausgeweitet und für neue Nutzergruppen erschlossen werden.

Gemeinsam mit den Menschen vor Ort soll eine Internetplattform aufgesetzt werden, die unter anderem die Module Dorffunk, Vereinsseiten, kommunale Angebote und einen digitalen Schaukasten umfassen kann. Dorfbewohner*innen können sich so über Angebote und Veranstaltungen in ihrer Umgebung informieren, Neuigkeiten austauschen und Hilfe anbieten. Ab Mitte 2022 soll die Entwicklung in Südniedersachsen auf ganz Niedersachsen ausgerollt werden.

Artikel-Informationen

erstellt am:
10.05.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln