Niedersachen klar Logo

CANAPE

Creating A New Approach to Peatland Ecosystems


Akronym:CANAPE
Titel:Creating A New Approach to Peatland Ecosystems
Priorität:3.2 Entwicklung neuer Methoden für ein langfristiges Management von Ökosystemen der Nordseeregion
Laufzeit:

01/06/2017-31/12/2021

Budget:5.545.105 €
Website:http://northsearegion.eu/canape/


CANAPE Kick-off (Broads Authority)

Kurzbeschreibung

In diesem vierjährigen Projekt sollen innovative Lösungsansätze zur Sicherung und Entwicklung gefährdeter Moore der Nordseeregion erarbeitet, weiterentwickelt und verbreitet werden.

Rund um die Nordsee haben Moorlandschaften nicht nur wegen ihrer Flächenausdehnung eine außerordentlich hohe Bedeutung. Im natürlichen Zustand erbringen diese eine Vielzahl von wichtigen Ökosystemleistungen. Am wohl wichtigsten ist die klimaschützende Fähigkeit der Moore, atmosphärischen Kohlenstoff zu binden und langfristig zu speichern. Intakte Moore stabilisieren den Landschaftswasserhaushalt, binden Stickstoff- und Phosphorverbindungen und reinigen so Gewässer. Im naturnahen Zustand sind sie Lebensräume hochspezialisierter Tier- und Pflanzenarten. In der heutigen industrialisierten Agrarlandschaft jedoch haben Moore viele ihrer natürlichen Funktionen durch Trockenlegung weitestgehend verloren. Dies wird durch den fortschreitenden Klimawandel weiter verstärkt.

Das Projekt CANAPE will innerhalb der Mitgliedsstaaten der Nordsee-Region innovative Methoden erproben und demonstrieren, die bei anhaltender Nutzung degradierte Moorökosysteme sanieren, ihre Ökosystemleistungen revitalisieren und ihre weitere Degeneration reduzieren.

Zentrale Ansatzpunkte sind ein angepasstes Moormanagement und die Einrichtung von Pufferzonen, was die Widerstandsfähigkeit von Moorökosystemen stärkt. So soll einerseits der negative Effekt von degenerierten Mooren auf den Klimawandel reduziert werden, andererseits sollen die Moore besser an den Klimawandel angepasst werden.

Ein Instrument hierzu ist die weitere Erprobung von Paludikulturen. Dieses klima- und umweltschonende „nasse“ Moormanagement entspricht dem Nachhaltigkeitsgedanken. Neue und innovative Produkte steigern die regionale Wertschöpfung. Ein weiterer Fokus liegt auf dem Zusammenspiel zwischen Nährstoffeinträgen und Wasserhaushalt gestörter Moore im Einzugsbereich intensiver Landnutzung. Hier ist geplant zu erproben, wie durch Pufferzonen und Nutzungsextensivierungen Nährstoffeinträge reduziert werden können.

Das Ziel des Projektes ist es, ein besseres Verständnis über Moorlandschaften zu erzeugen und die geeigneten Instrumente und Methoden für ein nachhaltiges Moormanagement zu erproben und zu kommunizieren. CANAPE setzt dabei auf die intensive Einbindung und Kompetenz der regionalen Interessensvertreter sowie den Erfahrungsschatz der Projektpartner aus ganz Europa. Ein internationales Monitoring sowie regelmäßiger Austausch und Beratung der Projektpartner sind elementarer Bestandteil des Projektes, um die Übertragbarkeit der Ergebnisse zu gewährleisten.

Alle Projektfortschritte und Ergebnisse werden durch verschiedene Formate breit kommuniziert und diskutiert. Insbesondere die Sektoren Land- und Erdenwirtschaft sowie der Naturschutz werden aktiv in die Prozesse eingebunden. Vorträge auf landwirtschaftlichen Tagungen und in Universitäten runden die Kommunikationsstrategie ab und zielen auf einen intensiven fachwissenschaftlichen Austausch zur Entwicklung eines nachhaltigen Moormanagements.

Partner mit Sitz in Niedersachsen

Landkreis Diepholz

Stiftung Naturschutz im Landkreis Diepholz (deutsche Projektleitung)

Deutscher Verband für Landschaftspflege e.V.

Northern Institute of Thinking


Weitere deutsche Unterstützer

Greifswald Moor Centrum

Europäisches Fachzentrum Moor und Klima GmbH

BUND Diepholzer Moorniederung

Landwirtschaftskammer Niedersachsen Oldenburg

3N Kompetenzzentrum e.V.

NLWKN Hannover - Hildesheim


Internationale Partner

Broads Authority, UK

VHL University of Applied Sciences, NL

Waterschap Hunze en AAs, NL

Naturstyrelsen, DNK

Jammerbugt Kommune, DNK

Brønderslev Kommune, DNK

Pindstrup Mosebrug A/S, DNK

Natuurpunt Beheer vzw, BEL

BENEGO/Grenspark de Zoom - Kalmthoutse Heide, BEL

Regionaal Landschap de Voorkempen, BEL
Paludifläche Hankhausen des Greifswald Moor Centrum
Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Herr Matthias Maring

Amt für regionale Landesentwicklung Leine-Weser
Bahnhofsplatz 3-4
31134 Hildesheim
Tel: +49 5121 6970-123
Fax: +49 5121 6970-202

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln