Niedersachen klar Logo

Poetry Slam - „QUO VADIS EUROPA?“

Der Poetry Slam zur Europawahl 2019


Europa steht vor großen Herausforderungen. Um sich dem Thema auch kreativ anzunähern, hat das Europabüro des Amtes für regionale Landesentwicklung Leine-Weser in Kooperation mit Macht Worte! und Pulse of Europe Hildesheim am Abend des 09. Mai 2019, dem Europatag, zum Poetry-Slam in die Kulturfabrik Löseke in Hildesheim eingeladen.

Heike Fliess, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung, eröffnete den Abend und sagte vor rund 50 Besucherinnen und Besuchern in Ihrer Begrüßung: „Europa ist nicht nur Bürokratie, sondern Europa sorgt für: gesunde Arbeitsplätze, günstiger Telefonieren, lernen in anderen Ländern, mehr Rechte beim Fliegen, Schutz gegen Lohndumping, weniger Plastik, freies Streamen im Urlaub, freie Zugfahrt durch Europa und bessere Luft in unseren Straßen!“

Wer der Einladung gefolgt war, wurde von den Moderatoren Henning Chadde und Bernard Hoffmeister durch den Abend geführt. Die Zuhörerinnen und Zuhörer lauschten den Gedanken und Texten von Ninia La Grande, Tabea Farnbacher, Kersten Flenter, Erik Leichter, Robert Kayser und Tilman Döring.

In zwei Durchgängen präsentierten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Texte dem Publikum. Für den ersten Durchgang war vorgegeben, dass den Texten das Thema „Europa“ zugrunde liegen sollte. Im zweiten Durchgang konnten die Poetinnen und Poeten thematisch frei agieren. Erik Leichter berichtete in seinem Text von einem Erasmus Aufenthalt in Finnland und welche Erfahrungen mit der dortigen Bevölkerung gemacht wurden. Bei Tabea Farnbacher konnten die Besucherinnen und Besucher eine literarische Zusammenfassung von Auszügen aus Texten der Nationalhymnen der europäischen Staaten bestaunen. Nach zwei Präsentationsdurchgängen entschieden die Anwesenden mit ihrer Abstimmung, dass Tabea Farnbacher Siegerin der Herzen an diesem Abend sein soll.

Wohin Europa geht, konnte nicht abschließend beantwortet werden, aber Europa lebt und hat viele Anhänger, das wurde an diesem Abend mehr als deutlich.

Heike Fliess zeigte sich am Ende Veranstaltung beeindruckt: „Unser Ziel war es, vor allem den jungen Leuten zu zeigen, dass Europa wichtig ist. Aus diesem Grund haben wir uns für ein neues Format entschieden und waren sehr begeistert von den inspirierenden Texten der Schreiber.“

Artikel-Informationen

21.05.2019

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln